Anthroposophie und Meditation

Anthroposophie – wörtlich aus dem Griechischen: «Weisheit vom Menschen» – ist in den Worten ihres Begründers Rudolf Steiner (1861–1925) «Bewusstsein des eigenen Menschentums» und ein spirituell orientierter Erkenntnisweg. Sie versteht sich als Anregung zur Entwicklung des Individuums und zur Neugestaltung von Lebens- und Kulturverhältnissen und nicht als System oder Lehre.

Die anthroposophische Geisteswissenschaft ist bis heute in weiten Bereichen des kulturellen Lebens fruchtbar geworden – nicht nur in der persönlichen Lebensführung vieler Menschen, sondern auch in Pädagogik, Medizin oder Landwirtschaft, in der Kunst und im Wirtschaftsleben. Diese freien Kulturinitiativen finden einen menschlichen Zusammenhang – ohne politische oder religiöse Bindungen – in der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft. Diese fördert die Forschung der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft, den interdisziplinären Austausch und das zivilgesellschaftliche Engagement.

Mit dem Goetheanum, Sitz der Gesellschaft und der Hochschule, stellt sie einen Raum dafür zur Verfügung. Eine reiche publizistische Landschaft spiegelt und inspiriert heute diese Initiativen und die Menschen, die sie tragen. Diese setzen sich dafür ein, aus einem vertieften «Bewusstsein des eigenen Menschentums» auch konkrete Lebenswirklichkeit zu prägen.

Anthroposophie ist ein Erkenntnisweg, der das Geistige im Menschenwesen zum Geistigen im Weltall führen möchte. (Rudolf Steiner)

In ihrem Kern ist Anthroposophie ein Weg, der das Wesen des Menschen enthüllt und erfüllt. Den einzelnen Menschen durch die Selbsterkenntnis zu einem Erkennen des Geistigen in der Welt führen kann. Sie ist ein Weg der Liebe. Der Beginn dieses Weges führt durch Demut und Ehrfurcht; zusammen mit einem Studium geisteswissenschaftlicher Zusammenhänge bilden diese einen ersten Schritt dieses Weges. Der Erwerb von Aufmerksamkeit und seelischem Gleichmut, eine vertiefende Beachtung und Beobachtung der sinnlichen Welt können nächste Schritte sein. Sie führen zu einem neuen Erfahrungsbereich seelisch-geistiger Beobachtung (Imagination), der in weiterer Vertiefung zuerst ein eine verstehende Einheit mit geistigen Kräften und Vorgängen (Inspiration) und schliesslich zum Leben in einem höheren Ich mit geistigen Wesen des Kosmos führen kann. Anthroposophie ist ein Weg und ihre Erkenntnisse sind Orientierungen für Reisende.

Auf der ganzen Welt gibt es Menschen, die diesen Weg gehen und auch lehren. «Goetheanum Meditation Initiative Worldwide» versucht diese Arbeit sichtbarer zu machen, sie zu stärken und zu verbinden, so dass der entscheidende Kern des Beitrages von Anthroposophie zu Frage der Meditation und inneren Kultur in der ganzen Welt und in den verschiedenen Berufsbereichen vergegenwärtigt und bekräftigt werden kann.